EnergieGeflüster

Energiesparen im Frühling: So einfach geht’s!

08. März 2021

Frühlingszeit ist Stromsparzeit. Tatsächlich verbrauchen wir im Frühjahr deutlich weniger Strom als im Winter. Meteorologisch ist der Frühlingsanfang immer am 1. März. Es gibt aber auch noch den kalendarischen Frühlingsanfang, der über den Sonnenstand definiert wird. Dieses Jahr ist das der 20. März. Wir geben Dir frühlingshafte Energiespartipps!

Endlich ist es soweit: Der Winter geht und der Frühling kommt. Weg mit der Winterkleidung und raus an die frische Luft, um die erste Frühlingssonne zu genießen. Das hat einen positiven Einfluss auf Deinen Energiepegel. Wie der Frühling hilft, den Energiepegel in Deiner Wohnung zu senken und damit auch Deinen Stromverbrauch, erfährst Du mit unseren Energiespartipps.

 

  • Lass die Sonne rein: Die kalten, dunklen Wintertage weichen – es wird wieder früher hell und später dunkel. An schönen Tagen können wir länger vom Sonnenlicht profitieren. Lass die Vorhänge und Rollläden so lange wie möglich geöffnet und Deine Beleuchtung möglichst lange ausgeschaltet.

  • Clever trocknen: Der Wäschetrockner, vor allem ältere Geräte, sind wahre Energiefresser. Mit der Sonnenenergie lässt sich bereits im Frühling die Wäsche gut draußen trocknen und das macht sich ganz sicher auf Deiner Stromrechnung bemerkbar. Die Wäsche drinnen zu trocknen, ist dagegen keine so gute Idee, denn dadurch steigt der Feuchtigkeitsgehalt in Deiner Wohnung, und das ist auch nicht gesund.

  • Kalk den Kampf ansagen: Jeder Millimeter Kalkablagerung auf den Heizstäben beim Wasserkocher oder der Kaffeemaschine lässt den Stromverbrauch um etwa acht Prozent steigen. Dagegen hilft regelmäßiges Entkalken mit Essig oder Zitrone.

  • Thermostat herunterdrehen: Im Frühling kühlt der Wohnraum tagsüber nicht mehr so sehr ab, sondern erwärmt sich auch durch die Kraft der Sonne. Indem Du die Thermostate ein oder zwei Grad herunterdrehst, verbraucht Deine Heizung fünf bis fünfzehn Prozent weniger Energie und Du sparst demzufolge Heizkosten. 

  • Abtauen statt Eisschicht: Wusstest Du, dass eine zwei Millimeter dicke Eisschicht den Verbrauch Deines Tiefkühlgerätes um etwa zehn Prozent erhöht? Um unnötigen Energieverbrauch zu verhindern, ist das regelmäßige Abtauen der Tiefkühltruhe ein Muss!  

  • Zeitschaltuhren umstellen: Mit einer Zeitschaltuhr lässt sich ganz wunderbar Energie sparen. Jetzt wo die Tage wieder länger werden, solltest Du nicht vergessen, das Timing Deiner Zeitschaltuhren zum Beispiel an der Heizungsanlage oder am Aquarium anzupassen. Auch Bewegungsmelder sind immer eine gute Alternative.

  • Richtig Lüften & Schimmel vermeiden: Es ist besser, mehrmals am Tag die Fenster für ca. fünf bis zehn Minuten vollständig zu öffnen als den ganzen Tag die Fenster zu kippen. So wird die Luft schneller ausgetauscht, ohne dass die Wände abkühlen und feucht werden können – Schimmelbildung wird dadurch auch vorgebeugt.

  • Heizkörper entlüften: Auch bei einer Heizung lassen sich die Heizkosten spürbar reduzieren. Mit der regelmäßigen Entlüftung Deiner Heizkörper sorgst du für die optimale Energieeffizienz Deiner Heizung. Durch nicht entlüftete Heizkörper können bis zu fünfzehn Prozent der Energie unnötig verpuffen.

  • Frühjahrsputz: Damit die Frühjahrssonne in Deine Wohnung kommt, solltest Du die Fenster gründlich reinigen. Denn mehr Licht in den Räumen hebt nicht nur die Stimmung, sondern spart auch Energie. Wenn mehr Sonne den Wohnraum erhellt, brauchst Du die Lampen viel seltener einschalten. Zum Frühjahrs-Großputz gehört auch die Reinigung aller Leuchten, denn Staub und Schmutz nehmen jedem Leuchtmittel die Strahlkraft. Bei dieser Gelegenheit kannst Du auch auf eine sparsame Beleuchtung umstellen. Auch mit der regelmäßigen Reinigung Deines Kühlschrankes kannst Du den Energieverbrauch senken. Dabei solltest Du auf die Dichtungen acht geben. Sind die Dichtungen des Kühlschrankes verschmutzt, schließt die Tür nicht richtig. Folglich geht Kälte verloren und der Kühlschrank benötigt mehr Strom, um die Temperaturen zu halten.

Es gibt viele Möglichkeiten, auch im Frühling Strom zu sparen. Viele kleine Senkungen des Stromverbrauchs machen sich in Summe stark bemerkbar. Davon profitiert nicht nur die Umwelt, sondern auch der eigene Geldbeutel. Mach mit!

Ihre Meinung zum Artikel