Stadtwerke aktuell

Was für ein Jahr!

29. Dezember 2020

Ein Jahr, das von den heftigsten Neuigkeiten und Veränderungen unserer Zeit bestimmt war, geht zu Ende.

Alle von uns mussten sich in diesem Jahr neu erfinden, neu lernen und sich fortwährend an Veränderungen anpassen - ein schwieriges Jahr. In diesen Zeiten etwas Positives zu finden, fällt ungemein schwer. Ich will es trotzdem versuchen…

Als erstes… ich habe ganz wunderbare KollegInnen! Gerade das vergangene Jahr hat bewiesen, wie wichtig es ist, mit Menschen zusammenzuarbeiten, auf die man sich verlassen kann und die einem jederzeit gern helfen. Es ist schön, in einem Team zu arbeiten, welches sich unterstützt, unabhängig davon, dass jeder in diesem Jahr mit vielen privaten Problemen zu kämpfen hatte. Gerade die Betreuung der Kinder war für viele sehr schwierig zu meistern, Krankheiten, und lange (und recht einsame) Zeiten im Homeoffice haben uns allen den Arbeitsalltag erschwert und wir alle mussten uns anpassen und dazulernen. Doch wir haben das gemeistert – gemeinsam. Wir hier bei den Stadtwerken durften uns in diesem Jahr auch über vier neue KollegInnen freuen – acht helfende Hände mehr. Und auch für die, die neu zu uns gekommen sind, war es sicher etwas schwierig bei allen notwendigen Restriktionen Anschluss zu finden. Ich hoffe trotzdem, dass auch die neuen KollegInnen sich wohl aufgehoben fühlen.

Zweites... wir haben unsere Arbeit auch in diesem Jahr gut und hoffentlich zu Ihrer Zufriedenheit erledigt. Ja, der fehlende persönliche Kontakt zu Ihnen war schwierig für uns, doch ich hoffe, Sie haben bemerkt, dass wir uns alle unheimlich Mühe gegeben haben, trotz der widrigen Umstände für Sie da zu sein. Und dann gibt es ja noch unendlich viele weitere und wichtige Aufgaben. In unserem Heizkraftwerk muss alles rund um die Uhr laufen, denn von da aus werden u.a. rund 11.000 Wohnungen in Freiberg mit Fernwärme versorgt. Im vergangenen Jahr haben wir in die Mess-,  Steuer- und Regeltechnik der Erzeugungsanlagen investiert. Gerade in diesen Zeiten ist eine sichere und zuverlässige Versorgung durch uns, hier vor Ort, besonders wichtig.

Wir hatten in diesem Jahr nur acht kleinere Störungen in der Niederspannung – weniger als im Vorjahr. Damit arbeiten wir hier auf einem sehr niedrigen Niveau und liegen unter dem deutschen Durchschnitt. Und dann wurden noch jede Menge Zähler eingebaut und gewechselt, Hausanschlüsse installiert und Anlagen in Betrieb genommen. Wir haben in diesem Jahr auch viel gebaut und so über 1 Million Euro investiert, u.a. die Erneuerung der Versorgungsleitungen im Strom- und Erdgasnetz in Koordination mit anderen städtischen Kanal- und Straßenbaumaßnahmen zum Beispiel in der Humboldtstraße, Am Mühlgraben, Teichgasse, Tschaikowskistraße, Turmhofstraße, Silberhofstraße, Meißner Ring und Siedlersteg in Halsbach. Zusätzlich wurde ein neues Wohngebiet auf der Clausthaler Straße erschlossen. Außerdem haben wir u.a. die Mitteldruckleitungen auf der Himmelfahrtsgasse und Elisabethstraße erneuert.

Neu ist auch unser Kassenautomat… Seit nunmehr 10 Jahren steht ein Kassenautomat für Ihre Bareinzahlungen in der Sparkasse Mittelsachsen, Poststraße 1a. Dadurch können Sie jederzeit 24 Stunden täglich und unabhängig von unseren Öffnungszeiten Einzahlungen vornehmen und so Forderungen begleichen. Mitte August haben wir in einen neuen Kassenautoamten investiert. Dieser ist auf dem neusten Stand der Technik und neben der Möglichkeit zu Bareinzahlungen, welche Sie bisher auch hatten, können Sie nun, gern auch kontaktlos, mit Ihrer Girocard zahlen.

Auch für den Freiberger Energiestammtisch unter unserer Schirmherrschaft war es ein schwieriges Jahr. Wir konnten nur zwei von den geplanten fünf Veranstaltungen durchführen. Doch auch hier sind wir guter Dinge, dass wir die ausgefallenen Termine nächstes Jahr nachholen können.

Besonders hart für unseren Konzern war die notwendige Schließung des Johannisbades. Unser Johannisbad und die Sauna sind nun schon seit dem 2. November 2020 pandemiebedingt geschlossen und das wird mindestens bis Mitte Januar 2021 so bleiben. Bereits im Frühjahr musste das Hallenbad geschlossen werden und stand deshalb vom 15. März bis 1. Juli 2020 als beliebte Freizeiteinrichtung und Sportstätte nicht zur Verfügung. Die Sauna konnte erst ab dem 1. September wieder geöffnet werden – alles im Rahmen strenger Hygieneregeln und Schutzmaßnahmen. Von 365 Tagen im Jahr war unser Bad somit keine 200 Tage geöffnet.

Selbstverständlich führen wir jeden Tag Systemkontrollen durch und prüfen Anlagen, Temperaturen und Wasserqualität. Doch es ist sehr ruhig bei uns im Bad — so ruhig wie in den letzten Jahren nicht. Wir sind ein Freizeitbad und eigentlich an einen anderen Lautstärkepegel gewöhnt. Aber wir nutzen die Zeit, trotz Kurzarbeit, im Bad möglichst sinnvoll und erledigen lange liegen gebliebene Aufgaben, führen notwendige Reparaturen durch und bilden unsere Lehrlinge weiter aus. Einige unserer Beschäftigten haben sich in dieser schwierigen Zeit bereit erklärt, in den städtischen Pflegeheimen unterstützend zu arbeiten. Das ist ein ganz wichtiges Zeichen in dieser Zeit. Die Gemeinschaft, auch unter städtischen Schwestergesellschaften, funktioniert… Darauf können wir alle stolz sein.

2020 geht nun (endlich) zu Ende… und so auch unser Kundenmagazin, denn die aktuelle Winterausgabe war unsere letzte. Die Herausgabe von fast 100 Kundenmagazinen war für uns eine spannende Reise durch die jahrzehntelange Unternehmensgeschichte. Auch wenn Stadtwerke immer als traditionelle Unternehmen gelten, gehen auch wir mit der Zeit. Unsere traditionellen Werte, wie der persönliche Kontakt zu Ihnen, sind uns auch zukünftig besonders wichtig und sehr viel wert, doch wie alle und alles entwickeln auch wir uns weiter. Ich kann Ihnen versichern, dass uns der Entschluss, das Kundenmagazin in seiner gedruckten Form einzustellen, alles andere als leicht gefallen ist. Aber indem wir auf den Druck von ca. 100.000 Magazinen pro Jahr verzichten, schonen wir auch Ressourcen und unsere Umwelt. Ein wenig bedeutet das für uns auch das Ende einer Ära. Jetzt ist unser Kundenmagazin Geschichte. Unsere Geschichten und Themen sind allerdings noch lange nicht auserzählt! Keine Angst, wir gehen Ihnen nicht verloren. Auch für uns war die Gestaltung des Kundenmagazins immer eine schöne, wenn auch oft stressige, Zeit. Künftig finden Sie Inhalte, welche so im Magazin zu finden waren, hier in unserem Blog.

Außerdem haben wir natürlich wieder neue Tarifangebote für Sie! Wenn Ihnen unsere Heimat ebenso am Herzen liegt wie uns, schauen Sie doch mal, sicher finden Sie bei uns auch das passende Angebot.

Schlussendlich bin ich ganz persönlich nicht wirklich böse, dass dieses Jahr nun fast vorbei ist. Doch bei allen Widrig- und Schwierigkeiten haben wir auch viel geschafft und sind trotz des notwendigen Abstands wieder ein Stück näher zusammengerückt.

Ich will wirklich hoffnungsvoll auf die kommenden Monate schauen, auch wenn der Januar sicherlich keine großartigen Veränderungen mit sich bringen wird. Eine Pandemie ist schließlich eine Pandemie und be(trifft) uns alle.

2021 ist dann ein besonders Jahr für uns, Ihre Stadtwerke, denn dann gibt es uns schon 30 Jahre – hier für Sie, vor Ort. Die eine oder andere Aktion haben wir uns für Sie schon überlegt. Schließlich wollen wir dieses Jubiläum auch in ungewöhnlichen Zeiten nicht vergessen. Denn ohne Sie würde es uns hier nicht geben. Vielen Dank dafür! Das ist auch mein dritter positiver Punkt in 2020 und eigentlich der wichtigste.

Wir sind heute noch bis 16 Uhr für Sie da und morgen von 8.30 bis 12 Uhr. Am 31. Dezember 2020 und 1. Januar 2021 ist unser Kundenzentrum geschlossen. Ab 4. Januar 2021 sind wir dann wieder zu den bekannten Öffnungszeiten für Sie erreichbar.

Kommen Sie gut in das neue Jahr! Und bleiben Sie vor allem gesund!

Sylvia Fiedler

 

Ihre Meinung zum Artikel